Kurz-Reise an den

Lago Maggiore

Piemont

vom  22.06  bis  02.07.2018

 Ab  Lottstetten,  Deutschland

Premeno,            Hotel Moderna                6  Tage

Tremeno,            Villa Moressolina            5  Tage

                             Total                                11  Tage


Bilder:  Auswahl aus über 700 .

Fotos: Kammermann / Eisenlohr


Reise Route






































 
   PREMENO  


   Fr. 22.06.18 


Wir starten ca. 06:30 h von Lottstetten. Die Fahrt Richtung Tessin problemlos. Richtung Italien, Lago Maggiore und Locarno. Die Gegend ist schön allerdings muss Josef höllisch aufpassen. Der Verkehr ist dicht, die Strasse eng und Kurvenreich. Bei Verbania rechts abbiegen den Berg hinauf Richtung Premeno auf 806 Müm.   


Hotel Moderno

Hotel Moderno



Das Hotel Moderno steht imposant am Hügel, einchecken, Zimmer ist  i.O.  Der Garten mit seiner grossen Terrasse ist sehr schön angelegt.  Vom Empfangs-Personal werden wir, weil die Küche geschlossen ist, mit einer Antipasti Platte und Getränke bedient. 

 


Speisesaal

 


                                          








                                                                           Speisesaal


Die Parterre Etage ist sehr imposant. Mehrere bequeme Leder- und Stoff- Sitzgruppen sind in drei Räumen, ansprechend gruppiert, im vierten ist der Speisesaal platziert. Dazwischen liegt noch eine geräumige Bar und der Empfang. 


   Sa. 23.06. 


Ausfahrt, hoch nach Piancavallo. Hier wunderschöne Aussicht auf den Lago Maggiore.


Lagpo Maggiore

Piancavallo


Auf der Rückfahrt erkundigen wir die Hochstrassen über Premeno. Dabei treffen wir auf der Piazza Luigi Cadorna, das Restaurante „Al Sole“ da Lilly e GianMarco. Sieht gemütlich aus, man könnte einen Halt machen


Rundsicht bei Piancavallo.


Anleitung siehe:  Links / Hilfe.


Video vom Piancacallo



                Bei Lilly




Die hausgemachten Tagliatelle von Lilly schmecken ausgezeichnet. 



  


So. 24.06.


Fahrt, morgens nach Lavento, Verbania.  Am Hafen ist einiges los. Fähren verlassen Verbania Richtung Palanza, auch grosse und kleine Yachts sind unterwegs, die Seeluft ist herrlich.


Mittagessen sollte bei Lilly stattfinden, ist jedoch geschlossen wegen Geburtagsfeier. Fahren einige Meter höher auf den Hügel und finden an einer „Skistation“ das wunderschöne "La Genzianella" Restaurant.

Josef geniesst die vorzüglichen Trippas. 

   

 

 

Skiestation, La Genzianella


   Mo. 25.06.


Nach Stresakomplizierte Fahrt, wegen Strassenbau. Spazieren am See und besichtigen das Städtchen.



Stresa



    Anlegestation Stresa









Zurück nach Premeno. Da wir spät sind wird es schwierig mit dem Essen.  In Pollino mitten auf dem Lande  zeigt sich das  Albergo Canetta, dort wird uns im schattigen Garten freundlicherweise Panini und etwas zu trinken serviert. 


 





Albergo Canetta

 






Di. 26.06. 


Cannobio, die Parkplätze im Ort sind alle belegt. Nach einer Suchfahrt finden wir (Anfahrt "von hinten") noch einen solchen. 


Erkunden die alte Stadt mit der weitläufigen Uferpromenade, wobei ein Einkauf nicht fehlen darf.


Cannobio




       Cannobio am See









Nochmaliger Besuch in der „Skistation“ mit wiederholtem Genuss der Trippas. 


   Mi. 27.06    


Nach einem Ausflug am Morgen nach Mergozzo mit dem gleichnamigen kleinen See,


 

Cannobio

Mergozzo mit See


 

zieht es uns nochmals für‘s  Mittagessen zu „Lilly“, Pian del Sol. Die Pasta ist einfach wunderbar und wie immer von Lilly hausgemacht. 



 

 

              Das Wirte Ehepaar:

                        Lilly

                        und

                   GianMarco



Ristorante Al Sole

   (Link)








Do. 28.06.


 Wir machen Bilanz über das Hotel.  Sehr schön gelegen mit Park und Auffahrt inklusive Lift. Die Aufenthaltsräume sind von hoher Klasse.

Das Personal ist sehr aufmerksam und zu Diensten.

Das Zimmer in der 4. Etage ist schön, geräumig mit Klimaanlage und Balkon.  

Leider hat die Direktion die Umgebung nicht im Griff, mehrfacher Nachtlärm. 

Das Essen entspricht einem „Touristen Hotel“ und bietet keine grosse Auswahl. Obwohl eine grosse Küche vorhanden ist, wird kein Mittagessen serviert.  
   

Gegen Mittag, Abfahrt Richtung Trarego. 



Villa Morissolina, in Trarego

  

                     

Villa Morissolina

Villa Morissolina


Der Anfang:

Do. 28.06.

Wir, Lea und Josef, beziehen in der Villa (aus den 60iger Jahren) kurz nach Mittag. Ein prachtvolles, mit antiken Möbeln bestücktes Zimmer. Drei Fenster auf alle Talseiten gewähren uns einen wunderbaren Überblick auf den Park mit Terrasse.

Die Villa ist wunderschön gelegen, auf einer Höhe von 729 m,

536 m über dem tiefst gelegenen See Europas, dem Lago Maggiore. Neugierig und mit höchstem Respekt  besichtigen wir den einzigartigen Park.

 

 

Park mit Sicht auf den Lag Maggiore


Im laufe des Mittags treffen die ersten eingeladenen Gäste ein, Bea und Beni sind dabei. Einige kennen sich schon, andere machen sich bekannt. Alle werden von Carolin und Thomas, die Besitzer der Villa, herzlich willkommen geheissen und ohne Umschweife wird das „Du“ angeboten.












                 Das Besitzer-

                        und

                    Wirtepaar


                        Carolin,

                 Thomas





          




        

Sitzten beim Aperitiv. Später lassen wir uns  vom exzellenten Essen, welches Thomas für uns kreiert hat, verwöhnen.

Im Mondenschein draussen zu sitzten ist einfach einmalig.



Die Mitte

Fr. 29.06.

Es ist 09:00 h. Heimische Klänge jagen uns aus dem Bett ans Fenster. Auf der Terrasse stehen Beni und Bea mit Alphorn und bringen voller Freude ein Ständchen. Begeisterung pur. In null komma nichts ist alles auf den Beinen und draussen um ja nicht zu verpassen.


Alphorn - Video

 Anleitung siehe:  Links / Hilfe.





Inzwischen ist die Tafel fürs Frühstück gedeckt und wir lassen es uns schmecken.

Später wir ein Spaziergang organisiert. Beni kennt die Gegend bestens. Im Dorf, über der Villa, genehmigen wir einen Aperitiv.

Der Besuch  bei der Künstlerin Elisabetta, ihre Werke und Garten lösen Begeisterung aus und einige Werke finden den Weg in die Schweiz.


 

 

Elisabeta











Wirkungsstätte der Künstlerin Elisabetta


Weiter geht es zum Mittagessen im Dorf und langsam zurück in die Villa. Es treffen immer mehr Gäste ein. Am Abend wird ein furioses Fondue bourguignonne und chinoise serviert.

 

 

 

Fondue bourgigonne

Sa .30.06.

Inzwischen sind alle, von Beni, Bea und Marcel eingeladenen Gäste am Ort.

Alphorn-Ständchen, Morgenessen.

Heute geht es auf den Berg Richtung Piancavallo dort werden wir Grillen.

Thomas hat uns all die guten Sachen die es dazu braucht eingepackt. Fahrt mit 3 Autos, die letzten 5 Min. zu Fuss.

Am Grillplatz sind  wir nicht die Ersten eine Ziege erwartet uns und vor allem Brot und weitere Leckereien. Beni der die „Ziegensprache“ versteht und spricht führt sie unter zureden, aber  gegen Widerstand , erfolgreich zu ihren Kollegen zurück.  Das Feuer brennt und bald schon können Speisen aufgelegt werden.


 

 

Grillplatz




Grillplatz auf 1000 müM


Langsam brechen wir auf Richtung Villa, Ausruhen, Baden, Aperitiv nicht vergessen. Zum Abendessen stossen noch Röbi mit Handharmonika und Verena, die in der Nähe jeden Freitag ihre Ferienwohnung nutzen, zu uns.


                               Beni's Fest   

 

 


                          





Vorbereitung    zum Fest







Die Stimmung gelöst lustig. Schwatzen, Singen, langsam geht es Richtung Mitternacht.


3 Alphorn mit Handharmonika


Mitternacht ! Beni hat Geburtstag ! Alles ist hell erleuchtet. Auf der grossen Terrasse haben sich Bea, Erich und Röbi. Mit Alphorn und Handharmonika aufgestellt und bringen dem Geburtstagskind ein Ständchen. Dann kommt die grosse Stunde von Beni. Mit dem Schwert köpft er  zwei Flaschen Champagner. Glückwünsche, Anstossen !

Das Fest geht weiter und weiter.

So. 01.07.


Morgenessen, Aus der Ferne dringen eigenartige Töne. Um die Ecke kommt Andreas mit Dudelsack bringt dem Geburtstagskind ein Ständchen. 

 

 

 

 

Dudelsack - Video

 Anleitung siehe:  Links / Hilfe.



Das Morgenessen ist vergessen. Es wird fotografiert was das Zeug hält. Thomas kommt mit einer karierten Decke und kleidet den Spieler endgültig korrekt ein.

















Später fahren wir nach Cannero Riviera welches direkt am See liegt und heute Sonntag von Badenden oder Menschen wie wir die schlendernd die schöne Gegend geniessen bevölkert ist. Nach einer Erfrischung im Schatten wandern wir zum Café Ristorante Lido um eine Kleinigkeit zu essen, denn heute Abend macht uns Thomas Pizza und den Appetit wollen wir uns nicht verderben. Langsam machen wir uns auf den Weg zur Villa. Baden, Ruhen ist angesagt.

 

 




Thomas im Amt




Das gemeinsame Mahl


Schon bald gibt es Betrieb. Stühle, Holz, diverse Utensilien werden in eine Lichtung im Park transportiert. Es wird eingeheizt damit die Pizza später auch knusprig auf den Tisch kommt. Die Pizza, was soll ich sagen, knusprig, köstlich einfach Thomaslike! Wir sitzen in einer märchenhaften Umgebung. Stimmung, Essen, alles stimmt.

Später gönnen sich Hildi und Walter unter viel Lachen noch ein mitternächtliches Bad.


Das Ende


Mo. 02.07.


Es ist Montag. Morgenessen. Aufbruchstimmung. Koffer werden gepack. Letzte Worte werden gewechselt. Um ca. 11:00 h ist allgemeine Abfahrt.


Vorbei !

Wir Lea und Josef bleiben zurück. Noch ein Tag.

Vergessen wurde 1 Alphorn, und 1 Ziegenkäse.

Da wir die „Bande“ am darauffolgenden Wochenende wieder treffen, kein Problem.


Die Villa Morissolina.   (Link)


Selten haben wir eine solch schöne Anlage gesehen. Eine stilgerechte, grosse Villa mit acht Zimmern und einem riesigen 12‘000 m²  Plateau mit Pool, Gartenliegen, Waldplatz mit Pizza Ofen und Aussichtsplattform. Auch Kunstwerke fehlen nicht.

Von der Plattform hat man eine wundervolle Aussicht auf den Lago Maggiore.

Alle Innen Räume sind mit antiken Möbeln ausgestattet. Ausserdem findet man noch einen echten Billard-Raum.

Wir durften ein grosses Eckzimmer mit 3 Fenstern belegen.

Das Frühstück lässt keine normale Wünsche übrig.

Zum Abendesse wird ein 5 bis 8 Gang Menü serviert. Auch dieses ist jeweils von einziartiger Güte.


Liebe Carolin und Thomas, macht weiter so !


Einige Animationen vonTrarego

Anleitung siehe:  Links / Hilfe.




  Einige Tag später in der Gegend von Aarau, Schweiz

Geburtstag von Marcel

Sa. 07.07.2018


Auf dem Areal von Andi Graf, Commestibles in Kölliken, treffen sich einige der „Bande“ mit weiteren Gästen, um die 50 Personen, wieder zusammen.


Graf

Geburtstag von Marcel hier.


Comestibles (Link)


Marcel hat, auf das Areal von Andi eingeladen, zur Feier seines runden Geburtstags.



 

 



Lea und Marcel

 








Bis früh in den Sonntag wird bei Vorspeise, Paella, Crépes und ausreichend Tranksame, gefeiert.


Nach Mitternacht eröffnet Andi noch ein Servelats-Grillieren am offenen Feuer.                         


Servelats

Personen, von rechts ach link: Beni, Marcel (Geburtstag) und Andi



Für uns, Lea und Josef, ist es jetzt genug, wir brauchen Pause !!!



Zurück an den Anfang


 

Letzte Änderung: 03.08.2018

 


 

Forschungen über den Namen Eisenlohr.

Geschichte. 


 

Meine Adresse:

vCard  3.0

Adresse

  

Empfohlen

Qrafter